IG Immobilien präsentiert Erfolgsbilanz

Wert des Portfolios um 3,6 Prozent gesteigert

Im Geschäftsjahr 2016 erreichte IG Immobilien positive Ergebnisse in allen Geschäftsbereichen. Als führender Full-Service-Anbieter bei Immobilien konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr rund 42 Millionen Euro an Konzernbetriebsleistung (ohne Betriebskosten) erwirtschaften und den Gewinn mehr als stabil halten. Das Immobilien-Portfolio aus 34 Eigenimmobilien hatte zum Jahresende 2016 einen Verkehrswert von 737 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 3,6 Prozent. Auch beim Vermietungsgrad, der durchschnittlich 96 Prozent betrug, bewegt sich das Unternehmen auf rekordverdächtigem Niveau.

Am 31. Juli 2017 veröffentlichte IG Immobilien den Geschäftsbericht für das Jahr 2016. Dieser steht hier zum Download bereit und bescheinigt der IG-Unternehmensgruppe für das Vorjahr ein höchst positives Ergebnis, eine erfreuliche Performance und eine sehr zufriedenstellende Ertragslage. Zurückzuführen sind die guten Zahlen einerseits auf die sich positiv entwickelnden Immobilienmärkte in Österreich und im europäischen Ausland und andererseits auf das aktuell vorherrschende Niedrigzinsumfeld. Außerdem konnte IG Immobilien durch den erfolgreichen Verkauf von Beteiligungen eine strategische Optimierung der Ertrags- und Risikoverteilung erreichen. Mit gezielten Investments in bestehende Objekte und Erweiterungen des Portfolios wurden die Ergebnisse weiter verbessert.

„Unsere Erwartungen an das Geschäftsjahr 2016 haben sich sehr gut erfüllt. Unsere Objekte performen national und international überdurchschnittlich gut und der Verkehrswert unseres Immobilienportfolios ist deutlich gestiegen. Großprojekte wie den „GARTENPARK am kleinen Anninger“ im niederösterreichischen Mödling konnten wir im vergangenen Jahr planmäßig realisieren und nach der Eröffnung in Rekordzeit vollvermieten. Die große Nachfrage bestätigt die hohe Lebensqualität, die wir unseren Mieterinnen und Mietern in unseren Objekten bieten können. Das große Vertrauen unserer Kunden bildete sich im Vorjahr auch in einem beeindruckenden Vermietungsgrad von 96 Prozent ab“, so die erfreuliche Bilanz der Geschäftsführung von IG Immobilien, Ing. Hermann Klein und Mag. Karin Assem-Honsik. „Positiv herauszustreichen ist auch, dass die Zertifizierung unseres Unternehmens für ethisches Handeln im Vorjahr durch die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft bestätigt wurde.“

Ausgewogenes Portfolio

Mit 34 Eigenimmobilien im In- und Ausland und mit vermietbaren Eigenflächen im Ausmaß von rund 224.000 m2 stieg der Verkehrswert des Portfolios von IG Immobilien im Jahr 2016 um 3,6 Prozent auf 737 Millionen Euro. Die Strategie, fünf unterschiedliche Assetklassen zu bedienen, machte sich erneut bezahlt: Der ausgewogene Mix aus Wohnungen, Büros, zwei innerstädtischen Einkaufszentren, sowie attraktiven Geschäftsflächen und Hotelimmobilien brachte gut 34 Millionen Euro an Mieterlösen ein und die Performance der Immobilienobjekte des Unternehmens liegt deutlich über dem Branchen-Durchschnitt. Das bestätigt auch der unabhängige Benchmark-Vergleich von IPD (International Property Database). Der Total Return des österreichischen (7,6 Prozent) als auch des internationalen Portfolios (7,1 Prozent) der IG Immobilien Unternehmensgruppe schnitt deutlich besser ab, als die Branchen-Benchmarks (5,7 Prozent und 5,3 Prozent). Der durchschnittliche qualitative Leerstand betrug im Geschäftsjahr 2016 lediglich 3,97 Prozent, 2015 waren es noch 4,84 Prozent.

Aufwertung der Bestandsobjekte

IG Immobilien profitierte auch im Jahr 2016 davon, alle Leistungen rund um die Immobilie selbst auszuführen. Die Bündelung der Immobilienservices im eigenen Unternehmen festigte die Stabilität und durch die enge Zusammenarbeit von Immobilienverwaltung, Facility Management, Projektentwicklung und Vertrieb konnten zahlreiche Bestandsobjekte effizient saniert, modernisiert und dadurch deutlich aufgewertet werden. So konnten im Geschäftsjahr 2016 auch wichtige Schritte gesetzt werden, um das Portfolio auf hohen Qualitätsstandards zu halten, Leerstände zu minimieren und die Objekte attraktiver zu machen. Die Aufwertungen reichten von technischen Erneuerungen und Upgrades bis hin zu Aufstockungen und Anpassungen bei Flächen und Grundrissen: Im Einkaufszentrum City Center Amstetten startete beispielsweise ein umfassendes Refurbishment, bei dem 2016 in einem ersten Schritt die Parkgaragen erneuert wurden. In Amsterdam konnten Gewerbeflächen umgewidmet und in Serviced Apartments umgebaut werden.

Neue Projekte mit Mehrwert

Mit dem Start des Projektes „Prater Glacis“ setzt IG Immobilien seit 2016 das Engagement und die Entwicklungstätigkeit in der Wiener Leopoldstadt weiter fort. Auf einem 9.500 m2 großen Areal in der Perspektivstraße – nahe dem Wiener Prater – entwickelt IG Immobilien drei neue Objekte, die ein Hotel, ein Hostel, Serviced Apartments und moderne Büroflächen beherbergen werden. Um die Ansprüche an moderne Lebensgewohnheiten zu erfüllen, maßgeblich zur Aufwertung der Gegend beizutragen und einen Mehrwert für die Öffentlichkeit zu bieten, ging der Projektplanung bereits 2016 ein qualitätssichernder Architekturwettbewerb voraus – die Siegerprojekte stehen mittlerweile fest, der Spatenstich soll 2018 erfolgen.

Als Grundlage für das Projekt „Prater Glacis“, aber auch für alle anderen Neuentwicklungen setzte IG Immobilien auch im Geschäftsjahr 2016 einmal mehr auf umfassende Marktanalysen, um punktgenau auf die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse der Mieterinnen und Mieter eingehen zu können. In den Mittelpunkt rückten damit verstärkt neue, intelligente Raumkonzepte, der Einsatz alternativer Energiegewinnungsmethoden, Barrierefreiheit, Nachhaltigkeit und der Einsatz natürlicher Rohstoffe. Bereits seit vielen Jahren werden alle Neuobjekte im Portfolio von IG Immobilien zertifiziert, für den GARTENPARK wurde im Herbst 2016 das DGNB-Zertifikat in Gold verliehen.

Services für eine starke Zukunft

Als Full-Service-Dienstleister nimmt IG Immobilien in der Branche eine Führungsrolle bei innovativen Serviceangeboten ein. Zahlreiche neue Services, Produkte und Aktionen unterstreichen diesen Anspruch – 2016 kam ein Coaching- und Weiterbildungsprogramm für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Shoppingcentern dazu, um die Kundenorientierung zu erhöhen. Erste Erfolge der Initiative stellten sich in beiden erfolgreichen Einkaufszentren der IG Immobilien-Gruppe ein: Das City Center Amstetten steigerte die Besucherfrequenz um 2 Prozent und die Shops konnten dort einen stabilen Umsatz von 73,3 Millionen Euro erwirtschaften – die Rosenarcade Tulln konnte ihren Umsatz um 12 Prozent auf 44,7 Millionen Euro steigern.

Auch in der Vermarktung bedient sich IG Immobilien neuer, kundenfreundlicher und effizienzsteigender Methoden – ganz neu sind etwa virtuelle Besichtigungen und Rundgänge durch zum Verkauf stehende Wohnungen und Büros. Als zukunftsweisendes Erfolgskonzept hat sich die Betriebskostendeckelung erwiesen, bei der IG Immobilien Vorreiterin ist. Umfragen bestätigten, dass diese transparente Kostengestaltung von den Mieterinnen und Mietern sehr positiv angenommen wird.

Immobilien-Angebot

 Hier finden Sie die komplette Übersicht über unser aktuell verfügbares Immobilienangebot